(E-E) Ev.g.e.n.i.j ..K.o.z.l.o.     Berlin                                                  


      E-E Evgenij Kozlov: Exhibitions


Hannelore Fobo
(E-E) Evgenij Kozlov – (E-E) WEIGHT. SLEEP.
192 Seiten, ca. 130 Abbildungen, deutsch / englisch
a 192-page (German/English) book, with approx.130 reproductions
ISBN 978-3-00-053194-1
EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY, Berlin
russischer Text / Russian text / русский текст >>
website of Egbert Baqué Contemporary >>



Vorwort S. 4 / 5 — Preface pp. 4 / 5

Der Zyklus E-E WEIGHT. SLEEP.[1] besteht aus zwei Teilen, die jeweils eine doppelte Wahrnehmung zum Ausdruck bringen. Sie unterscheiden sich in Material, Ausführung und Konzept. In den Grafiken des ersten, 2009 begonnenen Teils notiert (E-E) Evgenij Kozlov täglich zweierlei Realitäten seines menschlichen Erlebens. Dies hat er auf einem kleinen Zettel festgehalten:

„Наличие цифр в рисунках ‚сон‘ и ‚вес‘ является скрупулезным фиксированием физического состояния моего тела.“, zu Deutsch: „Die Anwesenheit der Ziffern auf den Zeichnungen ‚Schlaf‘ und ‚Gewicht‘ hält akribisch den physischen Zustand meines Körpers fest.“

Auf diese Weise erhält Kozlov zwei substantielle Messgrößen seiner menschlichen Existenz. In Bezug auf das Tagesbewusstsein ist es der Zustand in der Materie oder die Schwere, gemessen durch das Gewicht (WEIGHT) – zwischen 74,0 und 78,8 kg. In Bezug auf das Nachtbewusstsein ist es die Uhrzeit, zu der der Schlaf eintritt, das heißt der Augenblick, wenn der Zustand außerhalb der Materie beginnt (SLEEP), zwischen 23.00 und 9.00 Uhr morgens. Damit erfährt er etwas über sein fluktuierendes Selbst, was ihm ohne diese Aufzeichnungen entginge: Er objektiviert sich gewissermaßen.

Diese Papierarbeiten, überwiegend im DIN-A4-Format, sind darüber hinaus mit Zeichnungen versehen und zum Teil collagiert. Derzeit (Anfang 2016) sind es circa 100 Blätter.

Der zweite Teil des Zyklus entsteht seit 2015 und besteht bislang aus 32 Einzelgemälden und zwei Triptychen. Es handelt sich um Gemälde auf Leinwand überwiegend im Format 70 x 50 cm. In diesen doppelseitig bemalten Gemälden liegt die Dualität nicht im Wechsel von Tagesbewusstsein und Nachtbewusstsein, sondern im Wechselspiel von vorne/hinten, außen/innen, Hauptansicht und Gegenansicht.

Die figurativ-abstrakten Motive wurden zunächst auf die Rückseite der Leinwand gemalt, von wo aus sie sich spiegelbildlich auf der Vorderseite abbilden. Man kann hier die Metaphern Gegenraum und Raum verwenden: Der dem Auge nicht zur Verfügung stehende Gegenraum, die Rückseite, projiziert sich in den sichtbaren Raum hinein, in die Vorderseite. Dort werden die Motive fortgebildet und erzeugen einen neuen Rauminhalt. Auf der Rückseite zeigen sich die Motive zeichenhafter, elementarer, auf der Vorderseite komplexer, lyrischer. Eine gleichzeitige Wahrnehmung von Gegenraum und Raum ist hypothetisch möglich – indem man gedanklich das Bild um seine Längsachse rotieren lässt.

Die beiden Teile des Zyklus sind in einem jeweils eigenen Stil ausgeführt. Gemeinsam ist ihnen Kozlovs unverwechselbar elegante und sichere Linienführung, sein Gespür für Farben und Kontraste und der feine Humor. Die Lebendigkeit des Ausdrucks – nicht nur der Figuren, sondern auch der abstrakten Elemente wie Linien, Kreise, Ziffern – führt den Zyklus über den konzeptionellen Ansatz hinaus.

E-E WEIGHT. SLEEP. beginnt mit technischen Notationen zur menschlichen Existenz und führt zur Schaffung subtiler Harmonien. Die Entwicklung und Beherrschung einer anspruchsvollen Technik ist dafür die Voraussetzung.

Hannelore Fobo, 2016



[1] Gesprochen „Yeh Yeh Weight. Sleep“; im russischen Original E-E ВЕС. СОН. (yeh yeh ves. son.), deutsch E-E Gewicht. Schlaf.

The E-E WEIGHT. SLEEP.[1] cycle consists of two parts, each giving expression to dual perception, with each part differing in terms of material, implementation and concept. Within the graphical images belonging to the first part of his cycle, started in 2009, (E-E) Evgenij Kozlov has been noting down the bifold realities of his human experience, on a daily basis. This is what he recorded on a little piece of paper:

‘Наличие цифр в рисунках “сон” и “вес” является скрупулезным фиксированием физического состояния моего тела’ – in English: ‘The numbers in the “sleep” and “weight” drawings constitute a meticulous record of the physical state of my body.’

Kozlov has thereby preserved two substantial measured variables relating to his human existence. With respect to daytime consciousness, what is in view is the actual state of being in the material – heaviness – measured in terms of WEIGHT, this being between 74.0 and 78.8kg. In relation to the state of sleeping consciousness, what is in view is the time of day when the subject goes to sleep, i.e. the moment when his state of being beyond the material begins (SLEEP): between 11pm and 9am. This leads to him experiencing something of his fluctuating self that would have escaped him were it not for these records; to a degree, he is objectivizing himself.

These images, which are works on paper, are annotated with illustrations, and in part they form a collage; they are mainly on A4, and currently (at the beginning of 2016) they span approximately a hundred graphic works.

The second part of the cycle has been in progress since 2015, and up till the present time it consists of thirty-two individual paintings and two triptychs. To be more specific, these are canvas paintings painted on both sides that are predominantly in 70 x 50cm format. The duality within these double-sided paintings is to be found not in the change from waking consciousness to sleeping consciousness, but rather in the interplay between front/back, outer/inner, main perspective and counter-perspective.

The figurative-abstract motifs have been painted on the reverse of the canvas, and having originated here they are then mirrored on the front. The metaphors of counter-space and space are pertinent at this point: the counter-space imperceptible to the eye – the reverse – is projected into visible space, the front. Here the motifs are further fashioned, thereby generating new cubic content. On the reverse the motifs are more emblematic, more rudimentary, whereas on the front they are more complex, more lyrical. Hypothetically speaking, it is possible for both counter-space and space to be perceived simultaneously, the painting undergoing a longitudinal rotation in the mind of the observer.

Both parts of the cycle have been executed in their own particular style. Common to both are Kozlov’s distinctively elegant and assured lines, his feel for colour and contrasts, and his delicate humour. The evident effervescence – not only of the figures, but also of the abstract elements such as the lines, circles and numbers – takes the cycle beyond a conceptual approach.

E-E WEIGHT. SLEEP. begins with technical notes relating to human existence, and subtle harmonies emerge as it progresses; prerequisite to this is an ability to develop and master an exacting technique.

Hannelore Fobo, 2016



[1] Pronounced “Ye Ye Weight. Sleep”, the Russian original being Е-Е ВЕС. СОН. (ye ye vyes. son.)





up